Ein großartiges, schmerzfreies 2014 Euch allen

Ein wenig kann auch Philosophisches zur Linderung des Schmerzes beitragen, der uns gerade in diesen Tagen umgibt, sobald wir nicht abgelenkt von Tagesgeschäft, Karriere, den als normal definierten Querelen einer Ellbogengesellschaft ohne Wenn und Aber sind. Idealerweise reflektiert man in diesen Zeiten die ansonsten unbewussten Befindlichkeiten.

Eine der grundlegendsten Befindlichkeiten, die des Schmerzes unbekannter Herkunft und sein Nicht-Infragestellen, möchte ich mit folgender Analogie zu durchdenken helfen.

Winnie-the-Pooh or The Relevance of Questioning the Status Quo, originally written on July, 25th, 2011, at my distinctive leadership blog:

"Nearly 6 years ago I held a lecture in Leadership Excellence at the University of Furtwangen. One of my most relevant issues was the non-existence of 'Questioning the Status Quo in Management and Leadership'.

I illustrated that with the following excerpt from a famous children's book we all know – but never understood as a kind of philosophical paragraph:

"Here comes Winnie-the-Pooh, rumpel-di-pumpel, down the stairs on his backhead. This is, as far as he knows, the only way to go down stairs.

Sometimes he feels that there is, there must be another way.

If only, just for a moment the noise in his head, rumpel-dipumpel, would stop, so he could think about another way.

Then again he feels there is no other way to go down stairs."

(Image & text by A.A. Milne, Winnie-the-Pooh, Collected Works)

Believe me, most of us are Winnie-the-Pooh. We all are hurt – by the way we live, act, work.

We feel the pain, but due to that pain we cannot think about a way to stop the pain. This is crazy. – At least when a little bear intuitively feels it.

We ourselves do not bother, we got acquainted. For us it is normal. There is no other way.

But of course there is! We just have to get rid of the pain – by getting rid of the status quo. We have to stop making sense!

Acting rational is our prison, our cage, our status quo. Rationality is the opposite of freedom, independence, individuality, and change!

Question your pains! Understand the root causes! Act!

Questioning the status quo is the 1st step to outgrow yourself!"

 

Schmerzen? Geht gar nicht, wir sind Männer, und starke Frauen. Wir fühlen keinen Schmerz, wir haben uns für diesen Weg entschieden. Wir lieben es. Der Schmerz sagt uns, wir leben. …

Hm, nun, wir haben ein paar Tage Zeit. Vielleicht sollten wir über das Leben des kleinen Winnie-the-Pooh nachdenken, wie fremdbestimmt und unreflektiert er die Treppe runter durch sein Leben geht, gezogen wird, … Eben nicht Herr oder Dame der Lage ist, und dies als gegeben, unveränderbar, alternativlos ansieht – und wieviel besser es uns dagegen geht … oder?

Nachtrag: Am meisten freue ich mich, dass ich bereits vor Jahren forderte, was sich für mich im letzten Jahr nochmals bestätigte: "We have to stop making sense!".

In diesem Sinne: Habt ein glückliches, un-vernünftiges Leben!