Fristlose Kündigung: VW-Chef Ebenizer Müllers Weihnachtsgruß an Oliver Schmidt

Bei VW frage ich mich, ob es noch Konzern oder schon – mit Verlaub – Kotzern heißt. Gerade lese ich, dass VW-Chef Müller den in USA zu sieben Jahren verurteilten Manager Oliver Schmidt fristlos entlassen hat. 3 Tage vor Weihnachten!?

VWeihnachtenWarum wurde er verurteilt? WEIL ER SEINEN JOB MACHTE!? Und VW und sein CEO erdreisten sich, diesen Menschen, der gestraft genug ist, fristlos zu entlassen? 3 Tage vor Weihnachten!? Woran erinnert mich das nur?

Hatte VW nicht vor fast genau einem Jahr etwas hoch und heilig versprochen? “Jeder einzelne Kunde ist uns wichtig!”? Ach so: “Kunde”, nicht Mitarbeiter. Vor allem natürlich nicht die, die vom Konzern selbst zu Straftaten genötigt wurden – oder hat Schmitti sich das Dieseldings alleine ausgedacht und umgesetzt?

“Zudem will VW mit dem Programm “Together 2025″ für eine bessere Binnenkultur sorgen. Das Ziel: Weniger Hierarchie, mehr Selbstkritik und Transparenz”, endet der Horizont-Artikel. Together! Bessere Binnenkultur! Ich lach’ mich kaputt! Ah, ab 2025!

Wo sind jetzt all die ‘Working-Out-Loud’er und ‘New Work’er? Wenn man sie braucht, tanzen sie auf irgendeiner Konferenz ihren Namen, Networken out loud, oder bestätigen sich gegenseitigst, hervorragendst und großartigst zu sein. Warum gibt es keine WOL-Aktion von Kollege Stepper oder Kluges oder Felser oder Ceh? Warum geht da keiner an die Presse? Sorgt für eine Welle der Empörung? Falscher Konzern? Oder geht es da doch zu wenig um einen selbst?

Oder wo ist der VW-Betriebsrat? Wehrt der sich nicht vehement gegen solch einen menschenverachtenden Umgang mit den eigenen Mitarbeitern? Warum geht er nicht an die Presse? Auf die Straße gar. Sorgt für eine Welle der Empörung? Ach, sorry, der Betriebsrat hat gerade genug mit sich selbst zu tun, da ihm das Gehalt wg vermuteter Untreue (ZEIT) erstmal gestutzt wurde. Vor Weihnachten! Das geht ja gar nicht!

Wie lange wollen diese ganzen Konzernmenschen sich und anderen noch etwas vormachen? Ist ihnen gar nichts mehr peinlich? Wie tief wollen sie noch fallen?

Nachtrag 05.Jan 2018: Das hatte ich oben vergessen: “VW-Konzern wollte Sonderprüfer abwehren: Volkswagen scheitert mit Eilantrag in Karlsruhe” und hier der Kommentar von Jürgen bei fb dazu:
“Jetzt die Hosen runter! Volkswagen scheitert mit Eilantrag in Karlsruhe!
Für die „juristische Schadensbegrenzung“ ist dem VW-Konzern kein Geld zu Schade, um mit Hilfe der besten und teuersten Anwaltskanzleien die den Kunden zustehende Wiedergutmachung zu verhindern.
Was ist das nur für eine absurde Auffassung von Verantwortung? Das müssen sich wohl auch die zuständigen Richter des Verfassungsgerichtes gedacht haben, als sie den VW-Antrag auf einstweilige Anordnung abwiesen.
Volkswagen nutzt seit über zwei Jahren jede Möglichkeit, um Akten nicht offenzulegen und die Verantwortlichen dingfest zu machen! Der Volkswagen-Konzern wollte vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gegen einen Sonderprüfer zur Abgasaffäre Einspruch einlegen. Allerdings lehnte das höchste deutsche Gericht den Antrag ab.”

Wie können die VWler noch in den Spiegel gucken?
 

|

| Jeder, wie er kann – aber …
| Great Drivers Lead by Example!

| Zeit, liebe Autos und Autovorstände,
| sich gänzlich neu zu erfinden: #smartcars
| Be a Spark! Change the Game! Leave a Mark!

| Wir sollten reden!

[Text bei facebook diskutieren, liken, sharen!]
[Text bei Linked In diskutieren, liken, sharen!]

[Blog-Updates via eMail abonnieren!]
[@greatdriveRS bei twitter folgen.]