RAISING THE BAR / Die Latte höher legen – bei Leadership, Purpose, CSR: DETOX! Or BE TOX.

September 2021 – Der aktuelle Zustand unserer Wirtschaft, Politik, Gesellschaft verlangt klarere Worte und Guidance. Wir müssen uns entscheiden, Führung muss sich entscheiden.

Sollte Leadership nicht unser Leben retten? > DETOX!
Statt es zu riskieren? > BE TOX?

Ich habe mich entschieden: Im Rahmen meiner originären Vision fokussiere ich mein Mentoring für Menschen, Manager, Unternehmen nun auf ein Thema:

DETOX! Or BE TOX.
OUTGROW YOURSELF, INSPIRE THE WORLD! #biggerpicturegreatergood

RAISING THE BAR / Die Latte höher legen – bei
I. LEADERSHIP,
II. PURPOSE,
III. CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY.

Denn während ich versuche, mit meiner SOCIAL IMPACT INITIATIVE KREATIVE GEGEN KREBS Leben zu retten, setzen gleichzeitig immer noch zu viele Manager, Marken und Unternehmen unser aller – sowie unserer Kinder – Gesundheit, Zukunft, Leben aufs Spiel.

Jedes Jahr erkranken fast 500.000 Menschen an Krebs.
Jedes Jahr sterben fast 250.000 Menschen an Krebs.

Dabei ist heute jede dritte Krebserkrankung vermeidbar – durch einfachstes, evidenz-basiertes DETOX – gesunde Ernährung/Gewicht, Bewegung/Fitness/Sport, Verzicht auf Nikotin, (zu viel) Alkohol, (Sonnen-)Strahlung – das auch bei den meisten anderen Volkskrankheiten wahre Wunder wirkt. Bei KREATIVE GEGEN KREBS sagen wir ‘5TAR LIFE DETOX’.
(Habt Ihr gemerkt, dass toxischer (sic) Stress Euch mehr Süßes, Fettes, Ungesundes essen, mehr rauchen und Alkohol trinken, Euch weniger bewegen und gesund leben lässt?)

Leider konterkarieren TOXISCHE Kurzfrist-, Profit-, Lobby-Strategien vieler Manager, Unternehmen, Großaktionäre, Politiker die DETOX-Mühen der Menschen und Eltern.

TOXISCH? Das sind Manager, Agenturen, Unternehmen, Wirtschaft und Politik, die ihren Kindern, Familien, Freunden, Mitarbeiter- und Kollegïnnen noch in die Augen schauen können, während sie ihnen Gesundheit, Zukunft, Leben nehmen. Sie abhängig und krank von (einem Zuviel an) Zucker, Salz, Fett, Fast und Processed Food, (rotem) Fleisch, Nikotin, Alkohol, Turbokonsum, Instant Gratification machen. Ihnen überflüssige Allergien und Volkskrankheiten bescheren. Unsere Antibiotika unwirksam machen, indem sie sie lieber ihren Schweinen und Hühnern geben, statt ihrer Familie. Unser Obst, Gemüse, Getreide, Baumwolle mit Pestiziden vergiften, Shampoo, Duschgel, Deo mit Mikroplastik und/oder Aluminium versetzen, unsere Lungen mit Feinstaub, unserer Kinder Spielzeug mit Weichmachern anreichern.

Glaubt Ihr nicht? Da müsst Ihr nur ein einziges Ökotest-Heft lesen (oder Ärzteblatt und Ärztezeitung) – oder Euch fragen, warum in Deutschland die Grenzwerte für zB Feinstaub und Zucker genau doppelt so hoch sind wie die WHO empfiehlt.

Fast jede/r Zweite von uns bekommt irgendwann im Leben Krebs – Tendenz steigend. Wir wissen also im frühesten Alter unserer Kinder, dass sie später mit hoher Chance am Krebs sterben – zumindest langwierig und schwerst erkranken.

Der Krebs (unserer Kinder) scheint der wahre Preis zu sein, den wir für Billigprodukte und ‘Wohlstand’ zahlen.
Denn warum sonst folgen wir als Gesellschaft, Wirtschaft, Politik nicht längst der einfachsten Regel:

Keinen Krebs zu bekommen bleibt die einfachste Art,
Deinen Krebs zu überleben. – 500.000 Mal im Jahr.

Gerade Unternehmen tragen als soziale Organisationen bei Aufklärung und Prävention große gesellschaftliche Verantwortung – für ihre Mitarbeiter und Konsumenten.
Umso trauriger, dass Konzerne mit Hunderten und Tausenden Millionen Euro Gewinn ihre Klima-, Nachhaltigkeits-, DETOX-Wende erst zum Sankt Nimmerleinstag anstreben.

Wie ist dies mit Führung an sich vereinbar, dass Menschen an der Führung sterben, zumindest langwierig, schwerst erkranken? Wie kann man da als Führungskraft zuschauen & wegschauen? Wie kann man da den Geführten & Gefährten länger ehrlich in die Augen schauen?

Ich wünschte, mehr Unternehmen würden gute Innovation, Produkte und Produktion leben. Wünschte, mehr Agenturen würden gute Kreativität leben, Kreativität mit Haltung eben.

Ich wünschte, mehr Manager würden über sich hinaus- wachsen und vorangehen, würden ab morgen schon die Konsequenzen ihres Handelns – Burn-out, Krankheit, Krebs der anderen – nicht länger als das kleinere Übel auf ihrem Karriereweg akzeptieren. Einfacher könnten sie ihre Corporate Social Responsibility nicht leben.
Ja, hier beginnt CSR. Wo sonst?

Ich wünschte, mehr Manager, Unternehmen, Großaktionäre verzichteten auf
– toxische Produkte und Produktionen,
– toxischen Stress, Strukturen und Kulturen,
– toxischen Lobbyismus und Desinformation,
– die Bewerbung toxischer Produkte.

Ich wünschte, mehr Manager wären wieder Mensch
> DETOX! Or BE TOX.

Es wird höchste Zeit,
I. LEADERSHIP,
II. PURPOSE,
III. CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY
buchstäblich beim Worte zu nehmen.

I. LEADERSHIP – revisited
> DISTINCTIVE LEADERSHIP LEVEL

Welch grundlegendere – und hervorragendere – FÜHRUNGS- AUFGABE kann es geben als nicht länger TOXISCH zu sein? Als Vorgesetzte/r, Kollegïn, Unternehmen, Großaktionär.

Sollte Leadership nicht unser Leben retten? > DETOX!
Statt es zu riskieren? > BE TOX?

DETOX ist der Anfang von allem. Wer bereits hier versagt, sollte gar nicht mehr über II. PURPOSE und III. CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY nachdenken.
Lasst uns also hier beginnen:

1. Fixed Mindset zu GROWTH MINDSET.
2. Conformer zu CO-CREATOR+.
3. MANAGEMENT zu LEADERSHIP.
4. MOST SIMPLE LEADERSHIP RULES.
5. 5 Fears zu 3C. – Courage. Curiosity. Creativity.
6. ‘Einfalt’ zu D.E.T.O.X. – Diversity. Equity. Tolerance. …

II. PURPOSE – rePURposEd
> DISTINCTIVE LEADERSHIP LEVEL

Welch grundlegenderen – und hervorragenderen – PURPOSE kann es geben als nicht länger TOXISCH zu sein? Als Unternehmen, Geschäftsmodell, Marke, Produkt, Werbung und PR.

Der PURposE sollte das Leben der Menschen in dem Sinne verbessern, dass er sie gesünder, fitter, widerstandsfähiger, stärker, resilienter, glücklicher macht. > PURE PURPOSE.

Das Produkt darf nicht ein weiteres Problem im Leben der Menschen sein. Es sollte Lösung sein, über jeden Zweifel erhaben. Bestimmt nicht krebserregend, nicht toxisch sein. Sollte Inkarnation des PURposE sein.

DETOX ist der Anfang von allem. Wer bereits hier versagt, sollte gar nicht länger über seine nächste POSE nachdenken. Lasst es uns gemeinsam versuchen:

Vanity zu VISION. Pose zu HALTUNG. Profit zu PURposE
– Welchen Unterschied machst Du?
– Welche(n) Wert(e) kreierst Du?
– (Warum) würde man Dich vermissen?

III. CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY – reincarnated
> DISTINCTIVE LEADERSHIP LEVEL

Welch grundlegendere – und hervorragendere – CSR kann es geben als nicht länger TOXISCH zu sein? Als Produkt, Produk- tion, HR, Kultur. Für Mitarbeiter, Kunden, unsere Gesellschaft.

DETOX ist der Anfang von allem. Statt 80 Mio Menschen zur EIGENVERANTWORTUNG – bei 50.000(!) Produkten in einem einzigen Supermarkt – aufzurufen, sollte man SELBST VERANTWORTUNG übernehmen.
DETOX sollte zudem bei den eigenen Leuten beginnen. Wo sonst? Lasst uns also dort beginnen:

1. 5TAR LIFE – PRODUCT & BUSINESS DETOX.
2. 5TAR LIFE – PEOPLE DETOX > Behaviour zu SETTING.
3. 5TAR LIFE – STRESS DETOX > Stress zu SINN.
4. BEYOND BÜRO. > Gehalt zu BGE.
5. New Work zu BRAVE NEW WORK.
6. AG-DNA zu NGO-KULTUR*.
7. Building zu BILDUNG.
8. Second Place zu FIRST PLACE x THIRD PLACE.

+
* Was können Agentur & Unternehmen für
Purpose, Strategie, Innovation, Marketing
von Ehrenamt, gVerein und NGO lernen?

+
Was können Management und HR für
Selbstführung, Leadership, Kultur, CSR
aus meiner ‘Nahtoderfahrung’ Krebs lernen?

DETOX! Or BE TOX.

#stopmakingsense #outgrowourSelves #strengthenourSelves

Lasst uns gemeinsam
I. LEADERSHIP,
II. PURPOSE,
III. CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY
(wieder) mit dem Leben füllen, das sie verdienen.

Schreibt mir.
Wir sollten reden.
Click here to Call.